Unsere Chronik

Aus der Vereinsgeschichte…

Rund 45 junge hübsche Mädchen und fesche Burschen, das ist der Musikverein Weinitzen. Sein Geburtstag: der 29. April 1979.

Bereits Anfang der siebziger Jahre wurde in Weinitzen der erste Anlauf zu Gründung einer Musikkapelle unternommen. Aber erst im Jahre 1978 kam es zur Bildung eines Proponentenkomittees unter der Leitung des damaligen Bürgermeisters Herrn OSR. Walter Kohl und von Anton Schöpfer, sodass schließlich am 29. April 1979 die Gründungsversammlung des Musikvereins Weinitzen stattfinden konnte. Dabei wurden als Vereinsziele der Aufbau einer Jugendblaskapelle und die Einbindung der bereits bestehenden Chorgemeinschaft zum Ziel gesetzt. Zum Obmann wurde Dr. Franz Gollenz gewählt. Die finanzielle Basis des Vereines bildete ein Darlehen von S 300.000.-, das bei der Raiffeisenkasse Mariatrost aufgenommen wurde. Die Haftung dafür übernahmen zunächst drei Vorstandsmitglieder, später der gesamte Vorstand. Dadurch war es möglich, dass schon sehr bald 35 Musikinstrumente an Kinder und Jugendliche aus Weinitzen übergeben werden konnten. Der Verein sorgte auch für den Unterricht der angehenden Jungmusiker/innen, der von einigen Angehörigen der Militärmusik Steiermark auf privater Basis durchgeführt wurde. Damit begann das musikalische Abenteuer. Praktisch für alle Kinder fing ihr Dasein als Jungmusiker/in beim Kenntnisstand null an. Teilweise mussten sie sogar erst die Notenschrift erlernen. Trotzdem konnte schon im Advent 1979 der Versuch eines gemeinsamen Zusammenspiels gewagt werden. Die gesamte Jugendblaskapelle hatte ihren ersten Auftritt beim Steiermarktag im Juni 1980. Dabei wurde sie von Anton Schöpfer musikalisch geleitet.

1981 wirkte die Jugendblaskapelle in Weinitzen erstmals bei der musikalischen Gestaltung des Fronleichnamsfestes der Filialkirche Niederschöckl mit. Im Herbst 1981 bestellte der Vereinsvorstand Karlheinz Pöschl aus Gratkorn zum Kapellmeister und Anton Schöpfer zu dessen Stellvertreter. Nun wurde mit dem Aufbau eines Repertoires begonnen und 1982 bereits das erste Weihnachtswunschkonzert durchgeführt.

Im Sommer 1986 konnte das aufgenommene Darlehen vollständig getilgt werden. Jetzt wurden die verfügbaren Geldmittel vornehmlich für eine einheitliche Kleidung der Musiker/innen und für den Ausbau der Instrumentierung aufgewendet. Dies ermöglicht es heute dem Verein, rund 25 Kindern Instrumente für den Musikunterricht zur Verfügung zu stellen. Dabei ist bei den Mädchen das beliebteste Instrument die Querflöte, bei den Buben die Trompete und das Schlagzeug. Es werden aber auch die anderen Instrumente einer Blaskapelle zum Unterricht angeboten.

Die Fortschritte der Jungmusiker/innen ermöglichten sehr bald die Einordnung der Kapelle in das kulturelle Geschehen der Gemeinde Weinitzen. Heute hat der Musikverein zwischen 30 und 40 Ausrückungen im Jahr. Diese beschränken sich nicht nur auf Weinitzen, sondern es wird auch mehrmals im Jahr in Graz und im Bezirk Graz-Umgebung und regelmäßig auch in anderen steirischen Bezirken gespielt. Außerdem gastierte der Musikverein bis auf Vorarlberg schon in allen Bundesländern, zuletzt 2010 im oberösterreichischen Linz. Absolute Höhepunkte waren aber wohl die Konzertreisen ins benachbarte Ausland. Ob in Bad Heilbrunn oder München in Deutschland, in Baske Ostarije in Kroatien, in Vlcnov in Tschechien oder in Bled in Slowenien, immer konnte sich der Musikverein als musikalischer Botschafter der Steiermark und Österreichs präsentieren. Seit 2012 verbindet den Musikverein darüber hinaus eine enge Freundschaft mit dem Musikverein Riedheim (Deutschland), die zu Pfingsten 2012 in eine musikalische Partnerschaft führte.

Seit 1982 ist der Musikverein Weinitzen über den Musikbezirk Graz-Nord auch Mitglied des Steirischen Blasmusikverbandes und nimmt regelmäßig an den Veranstaltungen des Musikbezirks teil. Beispiele dafür sind die Bezirksmusiktreffen, die Marschwertungen, die Konzertwertungen, die Polka-Walzer-Marsch-Wertung oder das „Spiel in kleinen Gruppen“. Zweimal konnte die Generalversammlung des Musikbezirks Graz-Nord in Weinitzen ausgerichtet werden, 2005 das Bezirksmusikfest inklusive einer Marschwertung und 2008 das Schöckllandtreffen.

Und heute?

In organisatorischer Hinsicht wurde der Musikverein Weinitzen seit seinem Gründungsdatum durch 18 Jahre hindurch von Dr. Franz Gollenz als Obmann geleitet. Er war es, der im Verein und in der Jugendblaskapelle die heute vorhandenen Strukturen aufbaute. Nach einer 2-jährigen Bauzeit konnte das neue Musikheim im Sommer 2004 bezogen werden. Im Mai 2016 wurde dem Musikverein Weinitzen unter der Leitung von Obmann Roman Großschädl, Kapellmeister Gert Großschädl und Stabführer Florian Grosinger unter Beisein des Bürgermeisters der Gemeinde Weinitzen, Josef Neuhold, in der Aula der Alten Universität in Graz, der fünfte Steirische Panther verliehen.